Samstag, 31. März 2012

Touched - Der Preis der Unsterblichkeit

Titel: Touched - Der Preis der Unsterblichkeit
Autor:
Corrine Jackson
Verlag: Thienemann





Inhalt: Die 17-jährige Remy besitzt eine unglaubliche Gabe, denn sie kann andere Leute heilen - aber sie überträgt die Wunden für eine Zeit auf sich selbst. Diese Gabe hilft ihr, ihre Mutter immer wieder zu heilen, wenn ihr Stiefvater Dean sie prügelt.
Nach einer dieser Prügelattacken landet Remy im Krankenhaus. Das veranlasst ihren richtigen Vater Ben dazu, sie zu sich und seiner Familie zu holen.
Natürlich ist Remy nicht gerade begeistert, wäre da nicht der geheimnisvolle Asher, der sie am Strand fotografiert - und der eine ähnliche Gabe wie sie besitzen zu scheint. Glaubt sie jedenfalls...



Eigene Meinung: Nach all den Lobeshymnen an dieses Buch waren meine Erwartungen unglaublich hoch - vielleicht etwas zu hoch.
Es wurde schon öfters erwähnt, dass der Roman twilight ähnelt, aber ich wollte ja nicht hören.. Nicht, dass Asher ein Vampir ist, nein, aber er ist ein Beschützer und eigentlich der Todfeind von Heilerinnen wie Remy. Wie Edward versucht er sie zuerst auf Abstand zu halten und warnt sie immer davor wie ach so gefährlich er doch für sie ist und dass, er sich anstrengen muss sie nicht einfach zu töten. Ashers älterer Bruder Gabriel verhält sie wie Rosalie zu Remy: Kalt und abschätzend.
Wenn wir schon bei dem schlechten an dem Buch sind: Asher, wird als "Bad-Boy" bezeichnet, aber von dem "Bad" bekam ich herzlich wenig mit. Er schien mir weder dieser Typ sein, der Mädchen scharenweise das Herz bricht oder wirklich gemein zu seinen Mitmenschen zu sein. Er war eher distanziert und blieb unter sich.
Die Nebencharaktere in den Buch mochte ich gar nicht. Keine Ahnung warum.. Sie schienen mir alle so gekünstelt freundlich zu sein - bis auf Dean und Ashers Geschwister natürlich.
Brandon war der einzige von Remys Freunden den ich mochte. Vielleicht auch nur, weil er nicht wirklich im Rampenlicht stand.
Doch es gab nicht nur etwas zu jammern! Ich mochte Remy als Hautcharakter wirklich. Sie mit Bella zu vergleichen wäre nicht fair, da sie stärker ist als sie. Remy hat schon viel in ihrem Leben durchgemacht und hat sich deshalb einen starken Panzer zugelegt. Sie ist kämpferisch und das zeigt sie besonders oft in diesem Buch - besonders am Ende.
Der Schreibstil der Autorin war leicht zu lesen, ins Stocken kam ich nie, aber trotzdem störte mich diese extreme Ähnlichkeit zu twilight so, dass ich das Buch weglegen musste.
Die Sache mit den Heilerinnen ist schon interessant und auch der Krieg zwischen ihnen und den Beschützern, dennoch fesselte es mich nicht so wirklich. Es war nett zu lesen, aber mehr nicht.
Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich mir Band 2 zulegen werde...

Cover und Gestaltung: Das Cover ist wunderschön: Die hellen warmen Farben und das Mädchegesicht. Jedes Kapitel hatte am Anfang wunderschöne Verzierungen.

Empfehlung: Leute, die es nicht stört, eine ähnliche Geschichte wie die von Bella und Edward zu lesen, rate ich mal einen Blick auf den Roman zu werfen.

Bewertung: Ich kann nur 3 Herzen vergeben. Einfach zu viele Gemeinsamkeiten und nicht wirklich fesselnd - für mich. Die anderen fanden den Roman ja wirklich hervorragend.




1 Kommentar: