Sonntag, 6. Mai 2012

I kissed a Zombie and I liked it

Titel: I kissed a Zombie and I liked it
Autor:
Adam Selver
Verlag:
Piper
ISBN-10: 3492267874
ISBN-13: 978-3492267878

Inhalt: Vampire, Werwölfe, Zombies - Die ganze Welt weiß neuerdings von der Existenz der posthumanen Menschen. Einen Vampir als Freund zu haben gilt als das absolute Statussymbol.
Die 18-jährige Alley Rhodes sieht auf diese ganzen Vampir-Fangirls und Gothic-Typen herab. Sie schreibt für das Online-Magazin ihrer Schule und hält herzlich wenig von den untoten Jungs. Bis sie auf das Konzert einer Band geht und dort den gutaussehenden Doug kennen lernt, der ein Lied ihres Lieblingsmusikers vorsing. Alley verliebt sich Hals über Kopf in Doug, ohne vorher zu wissen, dass sie ihr Herz an einen Zombie verschenkt. Doug ist vor vier Jahren gestorben und wurde von Wallmart wiedererweckt.
Nun steht Alley vor der Frage, ob sie für Doug auch zum Zombie konvertieren sollte...

Eigene Meinung:
Ich kann die ganzen negativen Bewertungen dieses Buches einfach nicht nachvollziehen. Alley mag zwar wirklich ziemlich eisprinzessinenhaft erscheinen, aber als sie Doug kennen lernt bricht ihre harte Schale ziemlich schnell auf. Ihre schnell wachsende Liebe kann ich schon verstehen: Fats niemand kennt Alleys Lieblingsmusiker und plötzlich singt ein ziemlich heißer Kerl einen Song von ihm. Ich bin selbst 18 und ich hätte mich wahrscheinlich auch nicht viel reifer als Alley verhalten. Mir ist aufgefallen, dass viele Leute meinen, dass Charaktere die 18 sind plötzlich ganz erwachsen sind, wobei Charaktere mit 17 sind noch ganz anders aufführen dürfen. Das einzige was ich nicht so gut fand, war, dass Alley ewig gebraucht hat um zu realisieren, dass Doug ein Zombie ist. Aber da gibt es ja die sogenannte rosarote Brille...
Doug war ein ziemlich süßer Charakter, auch wenn man nicht wahnsinnig viel über ihn erfuhr, aber das Buch hatte auch nur um die 240 Seiten. Ich kann verstehen, warum Alley sich so unterblich in ihn verliebt hat. Nur sein Dasein war eher unschön: Zombies müssen dauernd Balsamierflüssigkeit trinken, weil sie sonst zu Staub zerfallen, haben dauernd Schmerzen,...
Die Nebencharaktere kamen auf den wenigen Seiten auch ziemlich kurz daher, aber was soll man machen? Das Buch ist eher etwas für zwischendurch und ich hatte wirklich meinen Spaß damit.
Das einzige was mir nicht so gefiel war das Ende. Wobei... Im Nachhinein betrachtet hat der Autor das perfekte Ende für die Beiden gewählt.

Cover und Gestaltung: Das Cover ist wirklich ein Traum: Kitschig rosa und mit einem Bild von Alley und Doug. Sogar der englische Originaltitel wurde beibehalten und was soll man dazu sagen? Der Titel passt wirklich gut :D

Empfehlung: Mal ein etwas anderes Zombie-Buch. Doug hat mich irgendwie an die netten Zombies von Dark Love erinnerten, aber die Geschichte an sich ist eine typische High-School Romanze.

Bewertung: Ich vergebe 4, 5 Herzen: Zum einen wegen der netten und interessanten Idee, wegen des schwarzen Humors, den ich sehr zu schätzen weiß und das Cover, das schon etwas hermacht ;)








Kommentare:

  1. Hey,
    auf meinem Blog läuft gerade eine Verlosung bei der ihr das Buch "Die Bestimmung" von Veronica Roth gewinnen könnt. :) lisa-buecherchaos.blogspot.com

    AntwortenLöschen