Donnerstag, 18. Juli 2013

[Rezension] Gib mir deine Seele


Titel: Gib mir deine Seele
Autorin: Jeanine Krock
Verlag: Heyne
ISBN: 3453528360


Hier geht's zur Leseprobe!



Pauline ist eine eher erfolglose Opernsängerin. Ihr Pech gipfelt sich an dem Abend, an dem der seltsame Constantin sie nach einem schrecklichen Date völlig durchnässt unter einer Brücke vorfindet und sie mit in sein Hotelzimmer nimmt. Der attraktive Mann wirkt zwar nett und hilfsbereit - er will sie sogr fördern! - aber dafür verlangt er einen hohen Preis von der Sängerin: Völlig Unterwerfung.
Doch Constantin ist kein Mensch und das Spiel mit ihm könnte Pauline sogar das Leben kosten.

Das erste was einem bei diesem Buch auffällt, ist die Dicke. Mit fast 800(!) Seiten ist das Buch echt ein Wälzer.
Der Schreibstil von Jeanine Krock ist wirklich toll. Ich kam super in das Buch rein, alles wurde detailreich und interessant beschrieben. Da kann man echt nichts sagen.
Die Szenen über die Oper und das Singen sind auch gut recherchiert und beschrieben worden.
Und ich muss sagen der Fantasy-Anteil und da damit verbundene Geheimnis von Constantin waren mal was Neues im Genre. 
Warum ich so krampfhaft nach Pluspunkten suche? 
Für mich war das Buch einfach zu "Shades Of Grey". Es tut mir Leid das Buch diesen Auftrag zu geben, aber mir gefallen solche Szenen wie in dem oben genannten Erotikbuch gar nicht. Wenn diese Dominanzspielchen nicht wären, hätte ich mich besser mit dem Buch anfreunden können. 
Deshalb fand ich Constantin bis zum Ende nicht besonders sympathisch - ebenso Pauline. Ich mag es einfach nicht wenn ein "Partner" so dominant ist und der andere sich das einfach gefallen lässt. Egal, was sie davon bekommt. 
Die Liebe zwischen den beiden war zwar schon glaubhaft, aber berührt hat es mich nicht.
Teilweise war es mir einfach zu viel Sex, wenig Handlung.
Ein paar Szenen fand ich sogar heftig. Ich bin nicht der Typ für SM und finde das auch nicht besonders erregend, wenn jemand Schmerzen hat. 
Erst auf den letzten Seiten kommt die Geschichte richtig schön in Fahrt und das Ende fand ich am besten. Nicht, weil es endlich vorbei war, sondern weil es ... Lest selber, wenn euch das interessiert ;)

Das Cover ist echt ein Hingucker!
Die Frau in dem roten (Opern)kleid das sich langsam auflöst, die Blutspritzer und die Notenzeilen. Leider habe ich mich zu sehr von dem Cover beeindrucken lassen ...

Mich haben in erster Linie die härteren Szenen und der "Shades Of Grey"-Touch gestört, vielleicht sollten Fans von solchen Erotikbüchern dieses Buch mal versuchen?


Leider kann ich nur 3 von 5 Herzen vergeben, da die zahlreichen (SM) Sexszenen eigentlich ziemlich von der guten Idee abgelenkt haben. 






 Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen