Mittwoch, 6. Januar 2016

[Rezension] Divinitas

Titel: Divinitas
Autorin: Asuka Lionera
Verlag: Drachenmond Verlag
ISBN: 3959910223






Die Halbelfe Fye lebt ein wahres Einsiedlerleben. Kein Wunder: Wüssten die Dorfbewohner, was sie ist, dann würde sie mit Sicherheit sterben.
Darum wagt sie sich auch mit mehr als einem mulmigen Gefühl ins Dorf, um sich frische Vorräte zu besorgen. Ihre Besorgnis ist nicht unbegründet: Ausgerechnet der Prinz und seine Ritter verweilen ebenfalls im Dorf. Da bleibt es nur eine Frage der Zeit, bis Fye enttarnt und gefangen genommen wird ...

"Divinitas" sieht man momentan ja oft auf Blogs und auf Facebook, darum konnte ich nicht nein sagen, als mir die Autorin ihr Buch als Rezi-Exemplar angeboten hat.

Eins vorweg: Das, was mich am meisten an dem Buch gestört hat, war der High-Fantasy Anteil. Ich weiß, ich weiß. Das Buch ist ein High-Fantasy-Roman und mir war das auch von Anfang an klar, aber irgendwie kann mich so ein Buch nie ganz überzeugen. Die Story ist wirklich toll und die Charas liebenswert, aber ich bevorzuge meist Bücher, die in unserer Welt spielen.

Okay, das war mein größter Kritikpunkt! Denn ansonsten war das Buch echt ein süßes Lesevergnügen. Es hat mich ein bisschen an Final Fantasy oder Fire Emblem erinnert (mal ganz nebensächlich: Warum mag ich diese Spielen, wenn ich nicht so der High-Fantasy-Typ bin? :,D). Das heißt mal, dass hier gaaaaanz viel Fantasie dabei ist. Das man sich da leicht verheddert ist auch klar, aber ich habe keinen einzigen Logikfehler entdeckt - das muss man echt der Autorin zu gute halten. Es gibt echt einige Wendungen, die mich erstaunt haben und mit denen ich nicht gerechnet habe.

Die Charaktere waren toll und passten super in die Geschichte. Fye ist zwar ein bisschen schüchtern, aber ich denke, das kommt eher davon, dass sie aufgrund ihrer Abstammung eigentlich zum Alleinsein verdammt ist. Das ändert sich aber im Verlauf der Geschichte.
Der männliche Protagonist hat mich überrascht - ich sage jetzt nicht seinen Namen und wer er ist, das müsst ihr selber lesen. Denn der hat selber ein paar Geheimnise. Übrigens einige Kapitel sind aus seiner Sicht. Das habe ich beim ersten Kapitel aus seiner Sicht dummerweise nicht gleich geschnallt, wei es erst nach einigen Kapitel dazu kommt.


Ja, der Drachenmond Verlag mausert sich echt zu einem Verlag mit den schönsten Covern. Auch "Divinitas" stellt da keine Ausnahme dar. Auch wenn man am Anfang nicht versteht, warum da ausgerechnet ein schwarzer Wolf auf dem Cover ist ;)


Also, wenn man High Fantasy und Elfen liebt, dann könnt ihr euch das Buch ohne Bedenken kaufen - alle anderen sollten mal in die Leseprobe reinlesen, aber ich denke, dass es trotzdem gut ankommt :D

Ich vergebe 4,5 von insgesamt 5 Herzen - denn man darf auch nicht vergessen, dass das ein Debüt ist.




Vielen Dank an den Drachenmond Verlag und an die Autorin für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Ich hab "Divinitas" auch sehr gern gelesen und die Fortsetzung gleich vorbestellt! :D PS: Wusstest du, dass die Autorin das Cover selbst gemacht hat? :)

    LG! ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ich Liebeugel mit dem Fantasyroman auch und hätte jetzt nicht gedacht das es einen High- Fantasy- Leser ansprechen könnte. Denke ich muss es mir doch mal holen.

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diese wundervolle Rezension, liebe Terri ❤

    Und ja, wie Nana schon richtig gesagt hat, mache ich alle meine Cover selber :)

    AntwortenLöschen