Dienstag, 9. Februar 2016

[Neuzugänge] All die verdammt perfekten Tage


Titel: All die verdammt perfekten Tage
Originaltitel:
All The Bright Places
Autorin:
Jennifer Niven
Verlag:
Limes
ISBN:
3809026573

Hier geht's zur Leseprobe!
Eigentlich haben die beliebte Cheerleaderin Violet und der einzelgängerische Theodore Finch nichts gemeinsam - bis sich die beiden Teenager eines Tages am Dachrand des Schulglockenturms begegnen. Seit dem Tod ihrer Schwester scheint das Leben für Violet ihren Reiz verloren zu haben und auch Theodore hat mit seinen ganz eigenen Dämonen zu kämpfen. Aufgrund eines Schulprojekts lernen sich die beiden immer besser kennen. Schon bald findet Violet neuen Lebensmut, aber Theodore steht immer mehr am Abgrund ...

Ich sag's so wie es ist: Dieses Buch wollte ich nicht lesen.
Ich hab im Vorraus so oft gehört, dass es für Fans wie "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist - und wie ihr vielleicht wisst, hat mir dieses Buch gar nicht gefallen. Also, habe ich das Buch anfangs ignoriert. Wie ihr jetzt lesen könnt, bin ich doch weich geworden und ich muss sagen: Zum Glück!

"All die verdammt perfekten Tage" ist wirklich ein kleines Meisterwerk. Wo ich bei John Green's "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" die unglaubwürdigen Charaktere und deren Unterhaltungen zu bemängeln hatte, konnte mich dieses Buch auf ganzer Linie überzeugen. Zwar war mir Violet am Anfang des Buches gar nicht sympathisch, aber dafür konnte Theodore - oder Finch - auf ganzer Linie überzeugen. Er war so ein bizarrer, skuriler aber auch so ein echter Charakter! Teilweise hat er mich an einen jungen Kurt Cobain erinnert - zumindest laut den Biografien, die ich über den Musiker gelesen habe.
Violet wird erst am Ende des Buches sympathisch. Am Anfang merkt man einfach, dass sie unter schweren Depressionen und oder Schuldgefühlen wegen dem Tod ihrer Schwester leidet. Sie wirkt wie ein Zombie. Ich muss sagen, dass mir da die Kapitel aus Finchs Sicht viel besser gefallen hat. Er hat einen seltsamen Humor oder besser eine ganz eigenen Weltanschauung ....

Die Story hat übrigens einen kleinen Roadtrip-Anteil, weil Finch und Violet ein bisschen ihren Heimatstaat aufgrund eines Schulprojekts erkunden müssen.

Das Ende ... Naja. Es passt. Mehr mag ich dazu nicht sagen. Die Autorin hat das passende Ende gewählt und es macht für mich das Buch auch nicht kaputt!


Ich muss sagen, dass mir das Original-Cover besser gefällt. Dieses ist ein bisschen seltsam. Also, ich glaube, ich weiß, auf welche Schlüsselszene sie anspielen soll, aber sicher bin ich mir nicht :,D

Obwohl ich kein Fan bin, muss ich gestehen: Ja, das Buch ist für John Green Fans sowas von geeignet! Aber auch für Leser von Romanen wie "Wenn du stirbst ..." oder den Büchern von Jessica Sorensen.
Ich vergebe natürlich 5 von 5 möglichen Punkten!



Vielen Dank an Limes Verlag und Blogg dein Buch für das Rezensionsexemplar!

1 Kommentar:

  1. Hallo :) oooh, ich hüpf und freu mich. Deine Rezension ist wirklich gut geworden und schürt meine Neugier noch mehr. Ich habe jetzt schon in so vielen Blog über das Buch gelesen und konnte mich jetzt nicht mehr halten. Gestern habe ich es bestellt und freue mich schon sehr darauf :)

    liebe Grüße
    Sandra von http://www.sandraskreativelesezeit.blogspot.com

    PS: Hast du schon mein neues Blogoutfit gesehen ? Wie findest du es ?

    AntwortenLöschen