Freitag, 18. August 2017

[Manga-Rezension] La vie en doll 03



Titel: La Vie en Doll
Originaltitel: -
Autor: 
Junya Inoue
Reihe: 
3 von 4
Verlag: Tokyopop
ISBN: 



Kasumi hat eine zweite "Heilige Jungfrau" ausgeschaltet, aber das löst keins ihrer Probleme. Es sind immer noch genügend Magical Girls übrig, die sie als Verräterin betrachten und sie tot sehen wollen. Als Kasumi dann erfährt, dass ihr Vater noch am Leben ist, ist sie fest entschlossen ihn zu suchen - doch dann tauchen die Magical Girls Jeremy und Elizabetha auf, die über starke magische Fähigkeiten verfügen. In diesem Moment erhält Kasumi Hilfe von ganz unerwarteter Seite ... 


Ja, was soll ich sagen? "La vie en doll" war für mich eine der Entdeckungen 2017. Ich bin nach wie vor begeistert von der Story. In diesem Band erfährt man etwas mehr von der Organisation, die die "Heiligen Jungfrauen" beherrscht und wie genau sie die magische Kraft der Schmuckstücke einsetzen. Zudem erfährt Kasumi, dass ihr Vater lebt. Und am Ende gibt es einen Kampf der Magical Girls, der eine ganz andere Wendung nimmt.

Band 4 bleibt durchgehend spannend und bringt wie gerade erwähnt neue Dinge ein. Ich habe den Manga in einem Rutsch durchgelesen.

Das einzige, was ich schade finde, ist, dass Band 4 schon der Abschlussband ist. Ich hoffe, dass der Autor die Reihe zu einem guten Ende bringt.

"La Vie en Doll" ist ein Manga, der imMystery/Fantasy-Genre angesiedelt ist. Obwohl es um Magical-Girls geht, will ich darauf hinweisen, dass es ziemlich blutig zugeht - natürlich nicht so krass wie bei "Magical Girls of the end" ;)


Wie schon die Bände vorher, bekommt auch der dritte Teil der Reihe 5 Herzen von mir. Ich bin gespannt, auf den Abschluss, der aus dem Manga hoffentlich eine Lieblingsreihe macht.





Rezension zu Band 1 & 2
Vielen Dank an Tokyopop für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen