Donnerstag, 31. Oktober 2013

[Rezension] Immortals After Dark 11 - Lothaire

Titel: Lothaire
Originaltitel:
Lothaire
Autorin:
Kresley Cole
Verlag:
Egmont LYX
ISBN:
9783802591020

Hier geht's zur Leseprobe!





Der jahrtausendealte Vampir Lothaire fand schon vor Jahren seine Braut: Saroya, die Vampirgöttin. Allerdings steckt die Göttin wegen eines Fluches in der jungen Frau Elizabeth. In den Augen des Erzfeindes ist ein Mensch wie sie minderwertig.
Lothaire sieht nur einen Ausweg: Er muss den Ring von La Dorada finden. Mit diesem kann er Elizabeths Seele auslöschen.
Nachdem Saroya mit Ellis Körper mehrere Menschen brutal abschlachtet, wird sie für fünf lange Jahre in den Todestrakt geschickt. Kurz vor ihrer Hinrichtung erscheint Lothaire, der gerade noch rechtzeitig den Orden entkommen ist. Er sieht sich gezwungen die nächste Zeit mit Elli zu verbringen, da er den Ring wieder verloren hat.
Schon bald muss sich der mächtige Vampir fragen, ob die kaltherzige und arrogante Saroya seine Gefährtin ist oder die schlagfertige, aber liebevolle Elizabeth, die den Wahnsinn in ihm zum Schweigen bringt.

Ich liebe Kresley Cole.
Ich glaube, dass habe ich schon in der vorherigen Rezension zu "Versprechen der Ewigkeit" gesagt, oder? Naja, es timmt ja. Ich finde ihre "Immortals After Dark"-Reihe einfach toll!

Wir sind nun schon beim elften (die Geschichte über Myst und Nicolai weggelassen) Band über die Mythenwelt. Die Akzession spitzt sich immer mehr zu: Viele Mythianer sind von der Insel des Ordens geflohen, so auch Lothaire, der Erzfeind, der sofort zu seiner Gefährtin Saroya will. Er bewahrt sie gerade noch davor, dass Elizabeth sich selbst tötet und sie sich einen neuen Körper suchen muss.
Für Lothaire sind Menschen schreckliche Wesen. Als geborener Vampir hat er nicht viel übrig für diese Spezies. Erst recht nicht, weil seine Mutter von Menschen vergewaltigt und verbrannt worden war.
Lothaires Ziel ist es, mit Saroyas Hilfe, König der vampirischen Horde und König der Dakier, einer Vampirrasse zu werden. Als unlegitimer Sohn des Königs der Horde und als Sohn von Iwana, der Kühnen, eine Prinzessin der Dakier, sieht er es als seine Mission. Sein "Endspiel".
Leider muss sich die ehemalige Göttin Saroya einen Körper mit der menschlichen Elizabeth teilen. Eine junge, schöne Frau, jedoch mit niedriger Abstammung. Sie hat ihr Leben lang in einen Trailer gewohnt und in Lothaire Augen ist sie so dumm wie ein Stück Brot. Doch Ellie ist nicht nur schlagfertig, sie sehnt sich nach Bildung, fast so sehr, wie endlich von Saroya erlöst zu werden.
Obwohl sie Lothaire hasst, verpürt sie eine gewisse Anziehung ihm gegenüber.
Warum sollte ausgerechnet Saroya seine Gefährtin sein?

Es gibt etwas wie Karma, den Lothaire, einer der unbeliebtesten Charas der Reihe, bekommt eine Gefährtin ab, die ihm ordentlich die Nerven raubt. Wie immer gibt es eine Menge Romantik, Action, Humor, Erotik und vieles mehr geboten.
Das einzige, das mich gestört hat, war, dass Lothaire teilweise ein bisschen zu schmalzig war. Und es gab zu wenig Walküren-Action!
Ich fand es schön mehr über die Dakier (dazu wird es ein Spin-Off geben) und die Beziehung zwischen Lothaire und Nyx zu lesen. Und ich bin so gespannt, was es noch alles über Thaddeus, den Vampir und Phantom Mischling aus dem letzten Band herauskommen wird ;)


Naja, die Cover sind nicht so prickelnd, aber auch nicht schlecht. Es geht hier schließlich um den tollen Inhalt ;)

Für Fans der "Immortal After Dark"-Reihe ist "Lotahire" ein MUSS.


Ich vergebe natürlich 5 von 5 Herzen! ;)




Die Reihe im Überblick:
01. Nacht des Begehrens
02. Kuss der Finsternis
03. Versuchung des Blutes
04. Tanz des Verlagens
05. Verführung der Schatten
06. Zauber der Leidenschaft
07. Eiskalte Berührung
08. Flammen der Begierde
09. Sehnsucht der Dunkelheit
11. Lothaire

 

12. Band: MacRieve
auf englisch bereits erschienen


Spin-off:
01. Band: Braut der Schatten
erscheint im März 2014


 Vielen Dank an den  Lyx-Verlag für das Rezensionsexemplar!



[Rezension] Easy 01- Einfach. Liebe.

Titel: Einfach. Liebe.
Originaltitel: Easy
Autorin: Tammara Webber
Verlag: blanvalet
ISBN: 978-3-442-38216-3





Eigentlich hätte Jacqueline keine Lust auf die Halloweenparty gehabt. Die Trennung von ihrem langjährigen Freund Kennedy schmerzt die Studentin noch sehr. So sehr, dass sie sogar einige ihre Kurse schwänzt. Doch ihre Mitbewohnerin und Erin besteht felsenfest darauf, dass sie zur Party kommt.
Nachdem Jacqueline die Party frühzeitig verlässt, versucht ein Studienkollege sie auf dem parkplatz zu vergewaltigen. Doch der gutaussehende und geheimnisvolle Lucas schlägt Buck zusammen und rettet somit Jacqueline.
Auf einmal begegnet der Junge mit dem Lippenpiercing und den gletscherblauen Augen Jacqueline überall: In ihrem Kurs, im Club und im Café.
Sie fühlt sich körperlich zu Lucas hingezogen, aber dann gibt es noch Landon, ihren Wirtschaftstutor mit dem sie sich auf einer geistigen Eben verbunden fühlt.


Hallo, ich bin Teresa und ich ... ich liebe dieses Buch abgöttisch.
Ihr könnt mich ruhig in eine Selbsthilfe-Gruppe abschieben, denn über dieses Buch werde ich sicher die nächsten Wochen, Monate und Jahre schwärmen.
Ich weiß, ich weiß. Ich habe gesagt, dass mich New Adult-Romane nicht mehr interessieren, aber dieses Buch war einfach der hammer!
So, bevor ich jetzt noch eine ganze Seite nur schwärme, erzähle ich euch nun ein paar Details über das Buch und schwärme nur noch ein bisschen.

Eigentlich schien das Buch eine ganz normale Teenie-Romanze zu sein. Jacqueline geht seit einem Jahr auf die Universität. Ihre große Liebe gilt der Musik, aber aufgrund ihrer anderen großen Liebe, Kennedy, ging sie mit ihm auf ein College, anstatt sich für eine Musikuni zu bewerben. Doch Kennedy trennte sich schon bald darauf von ihr, um sich etwas auf der Uni "austoben" zu können.
Obwohl Jacqueline keinesfalls ein Mädchen ist, das von einem Jungen abhängig ist und an ihm klebt, schmerzt ihre Trennung sie sehr. Sie war ein paar Jahre mit ihm zusammen und war irgendwie zu Kennedys "Jackie" geworden. Nach der Trennung "erwacht" Jacqueline und sieht ein, dass sie nie wieder Jackie sein will.
Sie nimmt die Uni sehr ernst, aber wegen der Sache hat sie ihren Wirtschaftskurs hängen lassen und steht kurz davor in dem Fach durchzufallen. Ihr Professor gibt ihr eine letzte Chance: Sie soll den verpassten Stoff mit seinem Tutor Landon aufholen. Da Jacqueline für die Tutorstunden keine Zeit hat, hält sie E-Mail-Kontakt mit Landon. Sofort merkt sie, dass der Typ intelliegnt, aber auch nett und witzig ist.
Aber dann gibt es noch Lucas. Den "Bad-Boy", der sie auf dem Parkplatz vor einer Vergewaltigung bewahrt hat. Zwischen den beiden herrscht sofort eine ungeheure körperliche Anziehung. Lucas ist so anders als ihr Ex-Freund: Lucas hat Tattoos, ein Lippenpiercing, schwarze Haare und unglaubliche Augen. Außerdem scheint er sehr interessiert an ihr zu sein ...

So, ich muss jetzt aufhören, weil sonst verrate ich zu viel von der Story.
Das Buch ist keine Dreiecksgeschichte, ihr könnt euch sicher denken warum. Keine Sorge, Jacqueline ist nicht dumm und wenn ich sie gewesen wäre, hätte ich auch nicht viel früher gecheckt, was hier abging.
Die Liebesgeschichte zwischen J und Lucas ist wunderschön. Er ist kein "Bad-Boy", wie ihre Freundinnen immer sagen, er sieht nur ein bisschen gefährlich aus ;) Er hat ein großes Herz und man merkt, dass er viel für Jacqueline empfindet und ihr wirklich helfen will.
Ich musst bei dem Buch so oft ein lautes Schmachten unterdrücken, weil er wirklich toll ist. Außerdem sieht er wie mein Traummann aus, der Typ von Junge, der leider viel zu wenig in Büchern vorkommt ;)

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich: Lucas' Geschichte. Ich sage nicht viel dazu, nur, dass ich sie ein bisschen zu schrecklich fand. Ich meine, klar in der Welt gibt es nicht Friede Freude Eierkuchen, aber das war ein bisschen zu übertrieben ...


Ich mag das Cover. Ich stehe aber auch auf pink und gelegentlich auf Kitsch, so lange es keine schmachtenden Frauen sind.
Das englische Cover mit Lucas und Jacqueline ist aber trotzdem noch viel schöner.
Der Titel ist nichts besonders und doch hat er etwas an sich. Einfach. Liebe ...


Obwohl ich kein Fan von "Beautiful Disaster" und "Rush of Love" bin, empfehle ich Fans dieser zwei Bücher auch "Einfach. Liebe." Auch Leute, die viel Spaß mit "Du oder das ganze Leben" und "Weil ich Layken liebe" hatten, sollten einen Blick in dieses wunderbare Buch werfen.


Ich kann meine Liebe zu dem Buch nicht wirklich gut in Worte verpacken, aber ich war wirklich begeistert: Einen unwiderstehlichen Hauptcharakter, viel Liebe und Dramatik, aber auch Witz.
Ich vergebe den Buch meine Höchstpunktzahl mit Sternchen ;)




 Vielen Dank an den blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Sonntag, 20. Oktober 2013

[Rezension] Weil ich Layken liebe

Titel: Weil ich Layken liebe
Originaltitel:
Slammed
Autorin:
Colleen Hoover
Verlag:
dtv
ISBN:
9783423715621

Hier geht's zur Leseprobe!





Nach dem überraschenden Tod ihres Vaters, zieht Layken mit ihrer Familie von Texas nach Michigan. Die 18-jährige ist alles andere als begeistert, bis sie ihren neuen Nachbarn Will kennenlernt. Zwischen den beiden besteht ab dem ersten Moment eine gewisse Anziehung. Die beiden haben bei einem Poetry-Slam-Abend ein wunderbares erstes Date miteinander. Doch schon am Tag danach müssen Layken und Will feststellen, dass ihre Liebe verboten ist.

Von "Weil ich Layken liebe" habe ich schon vor Monaten einiges gelesen. Das Buch, das auf englisch den Titel "Slammed" trägt hat sich ja in Amerika ziemlich schnell in die Bestseller-Listen gekämpft. Obwohl ich den New Adult-Büchern eigentlich abgeschworen habe, wollte ich dieses Buch noch lesen. Zum Glück! "Weil ich Layken liebe" ist ein sehr gutes Young/New Adult Buch.

Um ehrlich zu sein, bin ich an das Buch nicht vorurteilsfrei rangegangen. Ähnliche Bücher wie "Rush of Love" und "Beautiful Disaster", die mindestens genauso gehypt wurden, haben mich schwer enttäuscht. Dieses Buch ist aber anders ... Während bei den anderen Büchern ziemlich viel Kitsch aufgetragen wurde, setzt Colleen Hoover hier auf eine zarte, aber starke Romanze und Dramatik.

Das Buch hat von Anfang an einen melancholischen Touch. Laykens Vater ist vor einiger Zeit gestorben, aber sie vermisst ihn immer noch sehr. Trotzdem versucht Lake für ihre Mutter und besonders für ihren kleinen Bruder Kel da zu sein. Im weiteren Verlauf des Buches muss Layken noch einiges wegstecken, erlebt aber auch viel Schönes und wächst mit ihrer schweren Situation. Eigentlich stehe ich mehr auf ausgefallenere weibliche Charaktere, aber Layken war mir ungemein sympathisch.
Obwohl ich Bad-Boys bevorzuge, gefiel mir Will richtig gut. Er hat in seinen jungen Leben auch schon viel durchgemacht und wie er in einen Poetry Slam erwähnte, musste er deshalb früher erwachsen werden, um für seinen kleinen Bruder Caulder da zu sein.
Liebe auf den ersten Blick ... Ein schweres Thema. Eigentlich finde ich so etwas übertrieben und kitschig, aber bei Lake und Will passt es. Die beiden verspüren eine gewisse Anziehung, eine Seelenverwandschaft und ich nahm den beiden diese großen Gefühle auch ab. Mir gefiel die Art, "wie sich das Leben ihnen in den Weg stellt", wie es im Klappentext des Buches heißt, weil ich es so gar nicht erwartet hätte.

Meine Kritikpunkte sind eher gering. Mir war es nur ein bisschen zu viel, was Layken, Will und ihre Familien im Buch durchmachen müssen. Mann, habe ich manchmal geheult ...

Ich mag das deutsche Cover, aber ich steh ja auch wahnsinnig auf pink. Was ich toll finde, ist, dass die Anfangsbuchstaben der Wörter des Satzes "WILL" ergeben. Leider ist das beim zweiten Band nicht der Fall ...
Am Anfang jeden Kapitels gibt es Lyrics-Zeilen einer Band, die die Autorin sehr inspiriert haben. Außerdem gibt es einige Poetry Slams im Buch. Ich dachte immer, dass ich mit Slams nichts anfangen kann, aber diese haben mich richtig berührt.

"Weil ich Layken liebe" ist für Fans romantischer Young und New Adult-Fans sicherlich kein Fehlkauf. Aber man sollte sich ein paar Taschentücher zurecht legen ...

 Für mich ist es eins meiner Highlights des Jahres. Nicht das beste Buch, aber eines der besten ;)



Band 2: Weil ich Will liebe
Erscheinungsdatum: Sommer 2014

 Vielen Dank an den dtv-Verlag für das Rezensionsexemplar!




Sonntag, 13. Oktober 2013

[Rezension] Zwischen den Welten 02 - Days of Blood and Starlight

Titel: Days of Blood and Starlight - Zwischen den Welten
Originaltitel:
Days of Blood and Starlight
Autorin:
Laini Taylor
Verlag:
Fischer FJB
ISBN:
3841421377

Hier geht's zur Leseprobe!






Es scheint fast so als hätten die Seraphim die Chimären nahezu ausgelöscht oder versklavt. 
Auch der Seraph Akiva hat einen großen Anteil dazu beigetragen - den er nun bitter bereut. Er wollte immer nur seine große Liebe, die Chimäre Madrigal rächen, ohne zu wissen, dass sie in einem menschlichen Körper wiedererweckt wurde und nun Karou heißt. 
Karou hasst Akiva für das, was er ihrer Familie angetan hat. Sie sind alle tot und nun muss sie die Aufgabe ihres Mentors und Ziehvaters Brimstone übernehmen und das Überleben der Chimären sichern. 
Die Liebenden, die früher immer vom Frieden träumten, stehen sich nun als Feinde gegenüber.

ch habe bis jetzt leider nicht so viele positive Meinungen über den zweiten Teil der Reihe gelesen. Der Mittelteil ist ja meistens auch nicht so toll, wie der erste Band.
Auch hier?
Nö. Nicht wirklich. Ich fand diesen Teil mindestens genau so gut, wenn nicht sogar noch besser als Band 1.

Klar, es ist nicht mehr so witzig wie Band 1. Von der unbeschwerten Karou ist nicht mehr viel geblieben. Sie weiß nun, wer sie eigentlich ist und kämpft mit der Trauer. Ihre zweite Familie ist tot. Die Chimären, die sie achtzehn Jahre als Mensch großgezogen haben, wurden grausam von ihrer ehemaligen Liebe getötet. Außerdem muss sie Brimstones Arbeit übernehmen. Ausgerechnet Thiago, der weiße Wolf und die Person, die ihre Hinrichtung befehligt hatte, hilft ihr. Er will eine Armee und Karou soll ihm die perfekten Krieger erschaffen.
Aber auch Akiva leidet. Es quält ihn, dass er die Personen umgebracht hat, die seine Madrigal gerettet haben. Er will nicht mehr wie seine Halbgeschwister töten und immer wieder töten. Durch ein Missverständnis denkt er außerdem, dass Karou ein zweites Mal gestorben ist. Akiva leidet und gleichzeitig kämpft er für eine bessere Welt. So hilft er auch endlich einigen Chimären. 
Dann gibt es noch Karous beste Freundin Zuzanna. Diese nimmt einen ziemlich großen Part in der Geschichte ein und sorgt mit ihrem Freund Mik für viele lustige Szenen. 

Dennoch ... Die meiste Zeit musste ich mir Tränen verdrücken. Das Buch zeigt wie schrecklich der Krieg ist. Ich konnte mit den Chimären, aber auch mit den Seraphim mitfühlen, zumindest mit Akiva, Hazael und Liraz. Laini Taylor hat mit Eretz eine interessante Welt geschaffen, die unter dem Krieg der beiden Stämme leidet. Außerdem gibt es scheinbar noch eine dritte Fraktion, die wohl in Band 3 endlich an Bedeutung gewinnt. Ich habe da so eine Theorie ...

Was gibt es noch zu sagen? Es ist selten, dass ich bei einem Buch so mitgerissen werden. Kritik gibt es kaum. Das einzige was mich verwirrte waren die Zeitsprünge ab und zu und es kamen eindeutig zu viele Namen vor. Ansonsten habe ich absolut nichts an dem Buch auszusetzen.

Es war ein Highlight des Jahres 2013 für mich.



Wer auch immer die Cover der Reihe macht, sollte einen Preis bekommen - oder zumindest ein bisschen mehr Lohn. Die Bücher sidn ein absoluter Blickfang. Auch ohne Schutzhülle. Ein paar Studenten haben mich interessiert auf das Buch angeredet nachdem sie die Zeichnung auf dem Buch gesehen haben.
Auch die Landkarte im Inneren über das Land Eretz ist toll geworden. 
Und auch der Titel passt dieses mal super zum Buch ;)

Ihr mochtet Band 1? Dann lest Band 2! Neuneinsteiger werden aber nicht mehr durchblicken ...


5 von 5 Herzen, aber vergoldete Herzen ;) "Days of Blood and Starlight" ist eins der raren Bücher, die mir (fast) ohne Kritik gefallen haben. Ich hoffe der finale Band erscheint bald.






















Band 3: Dreams of Gods and Monsters
Englisches Erscheinungsdatum: 2014