Donnerstag, 26. Dezember 2019

[Rezension] Kristallblau 01 - Magisches Blut

Titel: Kristallblau - Magisches Blut
Originaltitel: The Cerulean
Autorin: Amy Ewing
Reihe: 1 von 2
Verlag:
Dragonfly (Harper Collins)
ISBN: 
978-3-7488-0001-9
Buch auf der Verlagshomepage
Sera ist eine Cerulean. Ein menschenähnliches außerirdisches Wesen, dessen Blut magische Kräfte besitzt. Die Cerulean müssen sich an andere Planeten binden, damit sie überleben. Als es Zeit wird weiterzuziehen, muss sich eine Cerulean opfern: Sera.
Doch Sera stirbt dabei nicht. Sie landet in einem fremden Land ... 

Puh. Mir fiel es sehr schwer eine kurze Zusammenfassung des Inhalts - ohne Spoiler und verständlich- wiederzugeben. Das World-Building ist sehr ... außergewöhnlich.  Am Anfang gibt es deshalb gleich mal sehr viel Info-Dumping. Die Welt in der Sera lebt - eine Welt ohne Männer und nur mit Frauen - und deren Theokratie wird ausführlich beschrieben. Zumindest in der Oberfläche, was mir einige Probleme bereitet hat. Cerulean glauben an eine Gottheit und es wird auch sehr viel mit Farben gearbeitet (Grünmutter etc).
Dann geht es in die Welt unter der Stadt der Cerulean. Es ist eine Welt, die mich sehr an das Amerika des späten 18. Jahrhunderts erinnert. Das matriarchalische Cerulean steht dazu natürlich im starken Kontrast - und das macht den Reiz dieser Geschichte aus. Denn wir begleiten nicht nur Sera auf ihrer Reise, sondern wir  treffen auch die Zwillinge Leo und Agnes, welche nur das strenge Patriarchat kennen. Die wissensdurstige Agnes leidet stark darunter, dass sie als Frau diskriminiert wird.

Die Geschichte probiert etwas Neues, aber leider bleibt sie dabei oft sehr oberflächlich. Die Charaktere konnten mich auch nicht wirklich überzeugen.
ABER ich will die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen. Mit ihren außergewöhnlichen Ideen hat mich die Autorin für diese Reihe auf jeden Fall gewonnen.

Trotz einiger Mängel kann ich dem Buch mit reinem gewissen 4 von 5 Herzen vergeben.


Vielen Dank an HarperCollins für das Rezensionsexemplar!