Montag, 15. Juli 2019

[Manga-Rezension] Cells at Work 01

Titel: Cells at Work
Mangaka: Akane Shimizu
Verlag: Cross Cult
Reihe: 1 von ?
ISBN: 
978-3-964331-28-1
Manga auf der Verlagshomepage ansehen
Der menschliche Körper - ein Wunderwerk der Natur.
Und der Arbeitsplatz von vielen roten Blutkörperchen. Ja, richtig gehört! Wir begleiten ein rotes Blutkörperchen an ihrem aufregendsten Arbeitstag. Eigentlich sollte sie nur Sauerstoff an die Lunge transportieren, aber auf einmal greifen fiese Bakterien an! Zum Glück kommt ihr ein weißes Blutkörperchen zur Hilfe.


Als Kind der 90er erinnere ich mich noch gut an die Serie "Es war einmal das Leben". Der Zeichentrick hat dargestellt, wie der menschliche Körper funktioniert und dabei menschliche Zellen in Figuren verwandelt.

"Cells at Work" ist die japanische Antwort auf die alte Serie. Dabei geht es härter, das heißt blutiger und brutaler zu; aber auch Humor und ein bisschen Romantik spielen mit. So geht es im ersten Band um ein rotes Blutkörperchen, das sich ständig bei der Arbeit verläuft und dabei auf ein weißes Blutkörperchen trifft, welches die Aufgabe hat Fremdkörper zu töten. Bei der ersten Begegnung greift auch gleich ein Pneumokokkus-Bakterium an.

Der Zeichenstil ist wirklich schön und detailliert. Zudem kann man die Körperzellen (sehen menschlich aus) gut von den Viren und Bakterien (Monster) unterscheiden.

Das einzige, das ich bemängeln muss - und das ist jammern auf höchstem Niveau - das ich mir nicht vorstellen kann, dass mich der Manga längerfristig unterhalten kann. So kann ich mir vorstellen, dass es immer darum geht, dass Viren und Bakterien bekämpft werden und das könnte recht eintönig werden. Natürlich lasse ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen!
Lehrreich und Actionreich - "Cells at Work" ist ein wirklich außergewöhnlicher Manga, den man sich unbedingt anschauen sollte. Er ist wirklich außergewöhnlich und sticht durch den Plot wirklich hervor.

Ich vergebe mal 4 von 5 Sternen, da ich denke, dass bei der Reihe noch Luft nach oben da ist!


Vielen Dank an Cross Cult für das kostenlose Rezensionsexemplar!