Samstag, 20. Januar 2018

[Rezension] Young Elites 03 - Die Herrschaft der weißen Wölfin

Titel: Young Elites - Die Herrschaft der weißen Wölfin
Originaltitel: The Midnight Star
Autorin: Marie Lu
Reihe: Band 3 von 3
Verlag: Loewe
ISBN: 978-3-7855-8416-3

Adelina regiert nun als Weiße Wölfin Kenettra. Mit ihrer Armee erobert sie ein Land nach dem anderen. Was kaum jemand weiß: Eigentlich sucht Adelina ihre Schwester Violetta. Diese hat nach einem Streit Unterschlupf bei dem Rest der Dolchen gefunden.
Getrieben vor blinder Wut, achtet Adelina nicht, darauf dass sie und die anderen Begabten ganz langsam sterben ... 

Während ich an der Rezension schreibe, spüre ich noch, wie geschwollen meine Augen vom Weinen sind. Ja, ich gebe es offen zu: Ich habe bei diesem Buch am Ende wirklich Rotz und Wasser geheult. Band 1 fand ich ja ganz gut: Die Story war interessant, ein paar Wendungen habe ich so gar nicht vorhergesehen und Adelina war ein Charakter, der mal ganz anders war. In Band 2 wurde Adelina immer mehr zu Antiheldin, dabei blieb sie aber immer überzeugend. Ich verstand ihre Beweggründe. Ich verstand, dass der dritte Band ein bittersüßes Ende haben wird. Trotzdem sitze ich nun hier, weil das Ende wirklich emotional war.

Adelina ist in Band 3 zu einer "bösen Königin" geworden. Aufgrund ihrer Vergangenheit ist das allerdings nicht verwunderlich. Ohne ihre liebenswerte Schwester Violetta treiben sie die Stimmen in ihren Kopf fast zum Wahnsinn. Nicht einmal Magiano, zu dem sie sich hingezogen fühlt, schafft es, die Stimmen für lange zum Schweigen zu bringen. Trotzdem muss ich sagen, dass ich Adelina immer noch sympathisch fand. Sie war einfach ein Charakter der Fehler begeht, der mal wütend wird und sich nicht zurückhält. Ich hätte es nur interessant gefunden, wie Adelina drauf gewesen wäre, wenn sie nicht die Stimmen gehört hätte. Ja, ich weiß, dass das die Nebenwirkung ihrer Gabe ist, aber interessant wäre es trotzdem gewesen.

Das Buch habe ich gestern Abend noch richtig inhaliert, da es dieses mal wirklich von Anfang an durchgehend spannend war. Ich wollte wissen, wer überlebt; wer mit wem zusammenkommt oder ein Team bildet. Die mythologischen Aspekte in diesem Buch waren wirklich grandios eingewoben.

Ich kann nur sagen, dass ich das Ende wohl nie richtig verdauen werde. Es war irgendwie grausam und schön. Es tut weh. Ich muss wirklich sagen, dass ich verstehe, warum dieses Ende gewählt wurde, aber mein Herz tut trotzdem weh. Der Herzschmerz hat diesem Buch aber den goldenen Stern bei mir eingebracht, weil es dadurch wirklich zu einem Highlight wurde.

Dieses Cover finde ich von allen am schönsten! Ganz großes Lob und ein Danke für den Blickfang im Regal :)

Viele High-Fantasy Romane machen mir keinen Spaß, weil ich die Story nicht spannend genug finde: Das war bei Young Elites nicht so! Deshalb große Empfehlung an alle, die solche Bücher auch gerne lesen.

Mein Herz tut zwar immer noch weh, aber das hat diese Reihe gebraucht, um bei mir den vergoldeten Stern zu bekommen. 







Vielen Dank an Loewe für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.