Montag, 8. August 2022

[Rezension] Lore Olympus 01

 

Titel: Lore Olympus
Autorin: Rachem Smythe
Verlag: LYX (Bastei Lübbe)
Reihe: 1 von ?
ISBN: 978-3-7363-1874-8

In einem Club treffen die junge Studentin und Göttin Persephone und der Gott der Unterwelt Hades aufeinander. Sofort fühlt sich der Herr der Hölle zu der jungen Göttin hingezogen und auch Persephone lernt einen der drei großen Götter bald von einer Seite kennen, die ihr Herz höher schlagen lässt. 
Es ist Schicksal - auch wenn es ein langer Weg für beide sein wird ... 

Wie kann ich eine Rezension zu einem Buch schreiben, das erst Ende Oktober erscheint?
Nun ja, ich habe den Webcomic schon auf Englisch gelesen - und davor schon einige Male online auf Webtoon. Darum bezieht sich meine Rezension nicht auf die Übersetzung und wird über den ersten Band hinausgehen.

Ich liebe Lore Olympus.
Ende.
Nein, okay. Ich erzähle euch ein bisschen mehr. 
Lore Olympus ist für mich (!) das beste Hades und Persephone Retelling, da es voller Mythologie, Herz und Humor steckt. Hades und Persephone sind so tolle Protagonisten und wirklich ein Traumpaar. Die Lore Olympus Götter sind für mich die perfekte, romantisierte Version des Hades und Persephone-Mythos. In dieser Version entführt Hades Persephone natürlich nicht gegen ihren Willen, sondern es wird mehr von anderen Seiten aus intrigiert ... 
Da die griechischen Götter sehr "menschlich" sind, was ihre Emotionen und ihr Handeln angeht, passt es auch perfekt, dass es sich wie eine Soap anfühlt - aber im positiven Sinne!
Aber nicht nur Hades und Persephone sind tolle Charaktere: Auch Eros und Psyche, Aphrodite, Hera, Hekate, Ares usw. sind toll gelungen. Ich finde es auch gut, dass es neben Hades und Persephone auch mal um Eros und Psyche oder Daphne geht.

Das World-Building ist auch sehr gut: Es gibt Olympus, die Unterwelt und die Menschenwelt. In der Menschenwelt halten sich die Götter im antiken Griechenland auf, weshalb u a eben auch Psyche und Semele auftauchen können. Olympus und die Unterwelt sind dann ganz modern.
Das klingt vielleicht komisch, aber wenn man bedenkt, dass Prometheus den Menschen das Feuer brachte und vllt später die anderen Götter den Menschen technologischen Fortschritt aus Olympus bringen, ist das ganze sehr stimmig!

Natürlich gibt es auch ein paar Dinge, die selbst meine rosarote Brille nicht schön zaubern kann:
- Hades ist Jahrtausende alt - Persephone 19. Man merkt manchmal, dass Leben zwischen den beiden liegen.
- Der Zeichenstil ist sicherlich nicht für jeden und er verändert sich auch über die Jahre. Aber manchmal wirken auch die Charaktere mal so und mal so gezeichnet: So verliert Athene ihre silbernen Glanz und manchmal wirkt Hades ganz durchschnittlich und dann wieder wie eine wortwörtliche Kante. Und die Moiren finde ich leider wirklich mies gezeichnet ... Ebenso wie Persephones Göttinnen-Form! 
(-Die neuesten Kapitel wirken etwas gehetzt und seltsam vom Pacing her, aber vielleicht sehe ich das Gesamtbild noch nicht deutlich vor mir)


Ich kann euch den Webcomic nur empfehlen. Wenn ihr euch unsicher seid, dann könnt ihr über 200 Kapitel gratis auf Webtoon lesen. 

1 Kommentar:

Martha hat gesagt…

Danke für die Empfehlung;)