Freitag, 20. April 2018

[Rezension] Requiem of the Rose King 01

Titel: Requiem of the Rose King
Autorin: Aya Kanno
Reihe: 
1 von (momentan) 10
Verlag: Carlsen Manga
ISBN: 
978-3-551-71423-7


"Ich bringe jeden, den ich liebe, nur Unheil!" - Das denkt Richard, der dritte Sohn des Hauses York. Aber ist es wirklich so? Ist hier Übernatürliches am Werk oder nur eine weitere Intrige, die in den Königshäusern geschmiedet wurde? Im Kampf um die Königskrone Englands ist schließlich jedes Mittel recht ...


An diesem Manga hat mich das düstere Setting neugierig gemacht. Ich bin kein sonderlich großer Shakespeare-Fan, aber der Manga basiert ja nur auf den Stücken von Shakespeare – und ich bin ein großer Geschichts-Fan.

Der Hauptcharakter in diesem Buch ist Richard III. Ein Junge, der von seiner eigenen Mutter zutiefst gehasst wird und der deshalb seinen Vater und Bruder noch mehr davon überzeugen will, dass er nützlich ist. Doch kann er das überhaupt? Er mit seinem Fluch? Und was ist mit der Hexe, die ihm erscheint? Wahn oder Wahrheit?

Der erste Band lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Die Zeichnungen sind wirklich hervorragend, aber die Story konnte mich einfach nicht fesseln.

Der Manga spielt also zur Zeit der Rosenkriege, einer Zeit, in der die Häuser York und Lancaster gegeneinander gekämpft haben. Somit sind auch die Charaktere nach den historischen Personen/Figuren aus Shakespeare benannt. Ich bin gespannt, ob die Autorin die Reihe dann auch nach geschichtlichen Fakten enden lässt ...

Übrigens: Band 1 liegt eine Postkarte mit Rosenduft(!) bei.



"Requiem of the Rose King" ist ein düsterer Manga. Zwar gibt es einige witzige Stellen, aber in der ersten Linie ist es mehr ein Drama, als Historienmanga.






Vielen Dank an Carlsen für das Rezensionsexemplar!