Sonntag, 13. Mai 2018

[Manga-Rezension] Miniature Garden of Twindle 01 & 02



Titel: Miniature Garden of Twindle
Autorin: Machico Chino
Reihe:
komplette Dilogie
Verlag: Tokyopop



Die Zwillinge Giles und Giselle sind Hexer. Die zwei Zauberstäbe der beiden waren einmal ein einziger, was die tiefe Verbundenheit der Geschwister noch mehr unterstreicht. Während Giles in einem Spielzeugladen Stofftiere zum Leben erweckt, arbeitet Giselle als Krankenschwester. Eines Tages kommt es jedoch zu einem Unglück bei dem zahlreiche Bewohner verletzt und getötet werden. Giselle arbeitet jeden Tag und jede Nacht im Krankenhaus - bis sie plötzlich verschwindet ... 


Der Manga sieht süß aus, oder? So schön bunt und es geht um Stofftiere, die zum Leben erwachen und um zwei Hexer-Geschwister, die sich gern haben. Ja, er ist wirklich süß - aber er ist auch düsterer als erwartet. Mir gefällt der Manga, weil er kein gewöhnlicher Shoujo-Manga ist. Nach Liebe und Romantik sucht man vergebens, stattdessen bekommt man eine nachvollziehbare Familiengeschichte mit Verlust und  Zombies. Ja, richtig gelesen. Allerdings handelt es sich um niedlichere Zombies, die kein Hirn fressen - was die Geschichte nicht weniger düster macht ...

Neben dem außergewöhnlichen Plot ist auch das Artwork besonders: Der ganze Manga ist coloriert! 

Übrigens: Band 1 liegt in der Erstauflage eine Schoco-Card bei!

Meinung zu Band 2 - SPOILER! -

Band 2 – der gleichzeitig auch der Abschluss ist – setzt genau da fort, wo Band 1 aufhört: Giles und Giselle haben sich im Miniaturgarten wiedergefunden - aber Giselle erinnert sich nicht an ihren Bruder. Stattdessen führt sie mit Nikola - den sie nach dem Unglück im Krankenhaus gepflegt hat – und einigen Kinderzombies ein Familienleben. Giles versucht alles, um die verlorenen Erinnerung von einer Hexe zurückzukaufen und damit seine Schwester zurück zu bekommen ...

Manchmal ist es ja so, dass kurze Manga-Reihen abrupt aufhören und kein befriedigendes Ende aufweisen. Das ist hier NICHT der Fall. Die Mangaka bringt die Reihe um Giles, Giselle, Gilberta, Nikola und den Zombies zu einem schönen Ende. 

Ich hatte überhaupt nichts zum Aussetzen! 

Mich hat der Manga ein wenig an "xxxholic" von CLAMP erinnert.



"Miniature Garden of Twindle" ist ein besonderer Manga, der eine düstere Zombiegeschichte mit süßen Zeichnungen, viel Magie und ein wenig Witz paart.




Vielen Dank an Tokyopop für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.